Kategorien
EXPO 2020 Dubai Highlights EXPO 2020

Highlights der EXPO 2020 Dubai

Alle Highlights der EXPO 2020 Dubai findet ihr hier!

Was sind die Must-Dos und Must-Sees?

Bei über 190 Teilnehmern und circa 60 Events pro Tag die Highlights zu bestimmen, ist immer auch Geschmackssache und nicht ganz einfach.

Es gibt so viele unterschiedliche Pavillons, Themen, Shows und Ansätze.
Manche sind praktisch und eher informativ.

Andere Teilnehmer gehen spielerisch an das Motto der EXPO 2020 heran und einige setzen auf jede Menge Show-Effekte.

Die Auswahl und die Möglichkeiten sind so groß, dass hier nur (m)eine viel zu kleine, sehr subjektive (erste) Liste mit Must-Dos und Must-Sees der EXPO 2020 Dubai folgt.

Highlights der EXPO 2020 Dubai

Must-Dos

Das Wichtigste: Macht Euch vor Eurem EXPO-Besuch einen eigenen Plan, damit ihr Eure persönlichen Highlights der EXPO 2020 Dubai nicht verpasst!

Überlegt Euch welche Pavillons und Attraktionen ihr am liebsten sehen wollt und schaut Euch schon einmal das Gelände auf der APP oder bei Google Maps an, um einen ersten Eindruck über die Position der Pavillons und die Entfernungen zwischen ihnen zu bekommen.

Mehr dazu unten bei „Besuch Planen!“

Must-Sees:
Meine Top-20 + X

1. Der Gastgeber: VAE- / Dubai-Pavillon

 Pavillon von Dubai EXPO 2020
Der Pavillon von Dubai und den VAE von oben.

Von außen und innen ist das Gebäude von Architekt Santiago Calatrava sehr beeindruckend.
Eingebettet ist es in einen schönen Garten direkt neben dem Al Wasl-Plaza im Zentrum der EXPO.
Es hat die Form eines fliegenden Falken und soll die Vereinigten Arabischen Emirate als internationalen Verbindungspunkt zwischen vielen Ländern darstellen.

Im Inneren lernt man die Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate kennen. Man streift hier zuerst durch eine virtuelle Wüste.

Als Höhepunkt wartet ein aufwendig animierter und produzierter Film in einem 4-D-Kino.

Zum Schluss erreicht man die beeindruckende Eingangshalle.
Wer genau hinschaut erkennt an der Decke die Form des Logos der EXPO 2020.

Der Gastgeber-Pavillon ist eins der Highlights der EXPO 2020 Dubai.

2. Al Wasl-Kuppel, Plaza und Show

EXPO 2020 Dubai und alles über Weltausstellungen
Die riesige Kuppel über dem Al Wasl-Plaza ist fast 70 Meter hoch und dient als 360-Grad Animationsfläche für die täglichen Shows.

Die 70-Meter hohe Al Wasl Kuppel ist der Eyecatcher und eins der architektonischen Symbole der EXPO 2020 Dubai.

Sie ist das Zentrum des Mega-Events und von überall zu sehen.
Und unter der Kuppel wartet ein echtes Superlativ:
Hier sieht man die größten 360-Grad-Projektionen der Welt!

Animationen in der Kuppel des Al Wasl-Plaza

Verpasst auf keinen Fall die tägliche Show am Abend, wenn unter der riesigen Kuppel überdimensionale Meeresbewohner und andere spektakuläre Animationen in einer Lightshow an die Fassade der Kuppel projiziert werden.

Darunter tanzen auf der Bühne echte Tänzer und alles erstrahlt in unterschiedlichen Farben. Am Ende eines EXPO-Tags ist das zum Höhepunkt der Show ein echter Gänsehautmoment.
> Hier seht Ihr einen Ausschnitt einer Show (Instagram-Link öffnet)

Die schönsten Fotos vom Al-Wasl-Plaza

Die Form der Kuppel ist übrigens – wie man leicht erkennen kann – dem Logo der EXPO 2020 nachempfunden.

Zu den Fotos

3. Gardens in the Sky und künstliche Wasserfälle gehören zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai

Highlights der EXPO 2020 Dubai
Eins der Highlights der EXPO 2020 Dubai: Die künstlichen Wasserfälle „Water Feature“ genannt.

„Gardens in the Sky“ ist ein rotierender Aussichtsturm, der den besten Blick über das EXPO-Gelände und über die Wüste bietet.

Aus der Vogelperspektive genießt man einen einzigartigen Blick und sieht so die Pavillons und andere Attraktionen auch einmal von oben.

Das gilt auch für das „Wasser Feature“, die künstlichen Wasserfälle gleich nebenan.

Die einzig schwierige Frage ist nicht, ob man die Gardens in the Sky besuchen soll, sondern wann.


Bester Zeitpunkt
Sehr schön ist es während dem Sonnenuntergang, wenn man noch den Blick auf die Umgebung und die nahegelegene Wüste hat.
Noch schöner wirkt das EXPO-Gelände allerdings in der Dunkelheit, wenn alle Pavillons und die riesige Kuppel „Al Wasl“ beleuchtet sind.

Die Attraktion „Gardens in the Sky“ kostet extra, ist normalerweise nicht im Ticketpreis enthalten. Es lohnt sich aber.

Video Gardens in the Sky

> Hier seht Ihr einen Ausschnitt von der Fahrt über dem EXPO-Gelände (Instagram-Link öffnet)


Künstliche Wasserfälle

Gleich neben dem Aussichtsturm befinden sich die spektakulären Wasserfälle. Sie sind vermutlich die Lieblingsattraktion für Selfie-Freunde.

Im hohen Bogen schießen hier Wasserfälle plötzlich meterhoch in die Wasserarena.

Sie sorgen auch für ein bisschen Abkühlung bei den heißen Temperaturen, aber für noch mehr Spaß.

Kreiert wurden sie von den Machern von Game of Thrones.

4. Highlights der EXPO 2020 Dubai: Die Themen-Pavillons

Alif, der Pavillon der Mobilität. Designt wurde er von Fosters + Partner
Alif, der Pavillon der Mobilität. Designt wurde er von Fosters + Partner
Opportunity Pavillon
Opportunity Pavillon
Terra - Nachhaltigkeits-Pavillon
Terra – Nachhaltigkeits-Pavillon

Jedes Unter-Thema der EXPO (Nachhaltigkeit, Mobilität und Chancen) wird in einem eigenen spektakulären Pavillon vorgestellt.

Nicht nur die Architektur der Themen-Pavillons, gehört zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai.
Im Inneren werden einem die Probleme und mögliche Lösungsansätze näher gebracht.

Hier bekommen die Besucher zu Beginn die Herausforderungen zu den einzelnen Teilbereichen vermittelt.
Später werden Lösungsansätze z.B. zu neuen Energieformen und kreativen Ansätzen der Gewinnung von Wasser präsentiert.

Die Namen der drei Pavillons sind

  • „Alif“ (Pavillon der Mobilität)
  • „Terra“ (Pavillon der Nachhaltigkeit)
  • „Mission Possible“ (Pavillon der Chancen)

Länder- und Nationen-Pavillons gehören zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai

Zu den wichtigsten Teilnehmern jeder EXPO gehören natürlich die Länder und Nationen.

Hier folgt eine kleine, erste Auswahl interessanter und beeindruckender Länder- und Nationen-Pavillons.


5. Deutschland

Mit Schwung in eine bessere Zukunft im Campus Germany

Deutschland führt seine Besucher durch den Campus Germany und ist wie immer (in den letzten Jahren) sehr nah am Motto einer EXPO dran.

Im Nachhaltigkeits-Bereich der EXPO 2020 angesiedelt, steht so auch die Energiewende „made in Germany“ im Mittelpunkt der Deutschen Ausstellung.

Neben vielen informativen Ausstellungsstücken zur nachhaltigen Energieerzeugung und Speicherung, werden die verschiedenen Ausstellungsräume immer wieder durch interaktive Elemente und Shows bereichert.

Foto- und Video-Highlight für viele Besucher sind das große Bällebad und die „Schaukel-Show“ am Ende der Ausstellung in der „Graduation-Halle“.

Hier geht es mit Schwung und Optimismus gemeinsam in eine bessere Zukunft.


6. Russland

Der bunte russische EXPO-Pavillon

Es ist vielleicht der auffälligste Pavillon aller Teilnehmer.

Von außen sieht der russische Pavillon aus wie ein riesiger bunter Helm.

Innen feiert man russische Kreativität und das menschliche Gehirn, das alle Gedanken verbindet und Großes entstehen lässt.

Im Hauptraum der russischen Ausstellung wandelt man über digitale Gehirnströme, die unter einem fließenden.

Und der überdimensionale, animierte „Gehirn“-Roboter in der Main-Show gehört zu den Highlights der Weltausstellung in Dubai.


7. Belgien:

Architektur, Waffeln, Bier und Dachterrasse

Einen anderen Ansatz verfolgt Belgien.
Die nicht weniger spektakuläre Fassade ist aber vollständig aus Holz.

Der „Grüne Bogen“ wurde von den Architekten Assar / Vincent Callebaut geplant und umgesetzt und ähnelt ein wenig dem Französischen Pavillon der EXPO 2015 in Mailand.

„The Green Arch“ findet man im Mobilitätsviertel der Expo 2020. Hier wird die Entstehung vernetzter grüner Städte durch Belgiens wissenschaftliche, industrielle und technologische Innovationen präsentiert. Ziel ist es Visionen für das Jahr 2050 durch kreative Innovationen für intelligente und grüne Mobilität zu präsentieren.

Belgien wäre natürlich nicht Belgien, wenn sie nicht auch mit ihren Geheimwaffen die Gunst der Besucher für sich gewinnen wollten.

Es gibt frische Belgische Waffeln, Pommes, Pralinen – und auch Belgisches Bier. Letzteres allerdings erst hinter einem Schild auf dem „Alcoholic Zone!“ steht, um die muslimischen Besucher zu „warnen“…

Für relaxte Stunden nach einem langen EXPO-Tag eignet sich dann auch die hübsche Dachterrasse, die sich in genau dieser „Alcoholic Zone“ befindet.
Beliebt ist dort nicht nur das Belgisches Bier, sondern auch einer der besten Ausblicke auf Alif, den Mobilitäts-Pavillon.
Und hier steht auch eines der witzigsten Kunstwerke der gesamten EXPO.


8. Polen

Die kinetische Holz-Fassade

Eine weitere interessante Holzfassade findet man gleich nebenan beim Pavillon von Polen.

Die Fassade ist ausgestattet mit vielen kleinen kinetischen Skulpturen, die sich wie Fähnchen im Wind bewegen.

Sie sollen an den massenhaften Vogelzug von Polen in die arabische Welt erinnern.


9. Singapur

Ein nachhaltiger Regenwald-Pavillon

Der Singapur-Pavillon ist wie eine grüne Oase mitten in der Wüste und gehört zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai.

Man durchschreitet ihn über Passagen und Brücken durch die grüne Pflanzenwelt und wird dabei von Geräuschen aus der Natur begleitet.

Über interaktive Screens erfährt man mehr über das Nachhaltigkeitskonzept des Pavillons und neue Stadtplanungskonzepte aus Singapur.

Alles in allem möchte Singapur mit seinem Pavillon die Möglichkeiten präsentieren, mit der Natur im urbanen Umfeld im Gleichgewicht zusammenzuleben.

Kleine Roboter fahren dazu an den Grünfassaden des Pavillons auf und ab und führen Messungen durch, um wissenschaftliche Erkenntnisse in diesen klimatischen Verhältnissen zu sammeln.

Bevor man den Singapur-Pavillon betritt wird aber erst einmal Fieber gemessen, um sicher zu gehen, dass keine Covid-Fälle den Pavillon des Stadtstaats betreten.

Kommt man gesund rein, wird man u.a. mit Wasserventilatoren belohnt und von ihnen ein wenig abgekühlt.

Im obersten Stockwerk gibt es außerdem kleine Köstlichkeiten aus der bekannten Food-Szene Singapurs.


10. Großbritannien mit Schottland

Eyecatcher UK Pavillon

Großbritannien kommt in den letzten Jahren zu Weltausstellungen meist mit den größten Hinguckern.

In Shanghai beeindruckte Thomas Heatherwick 2010 mit der „Seed Cathedral“.

2015 brachte Wolfgang Buttress den riesigen Bienenstock „The Hive“ nach Mailand.

Und nun ist den Briten mit dem „Poem Pavilion“ von Es Devlin ein weiteres herausragendes Gebäude auf einer Expo gelungen.
2021 nun auch mal von einer weiblichen Künstlerin und Set-Designerin.

Architektonisch gehört der Britische Beitrag zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai.

Die britischen Pavillons „erfreuen“ sich aber oft auch einer kontroversen Diskussion.

Denn die Ausstellungen selbst sind oberflächlich betrachtet sehr reduziert. Das galt für Shanghai, genauso wie für Mailand und auch jetzt in Dubai.

Denn für viele Menschen ist das Innere nur „ein leerer Raum“, wo es nicht viel zu sehen gibt.

Tatsächlich ist der Pavillon inspiriert von einem der letzten Projekte von Stephen Hawking.

Bei diesem Projekt – genannt „Breakthrough Message“ – lädt der britische Pavillon dazu ein, sich Gedanken darüber zu machen, welche Botschaft wir als Planet übermitteln würden, falls wir eines Tages anderen Hochkulturen im Weltraum begegnen sollten.

Dazu darf jeder Besucher im Inneren dem Personal ein eigenes Wort nennen, das danach mittels KI mit Wörtern anderer Besucher zu einem Gedicht geformt wird. Daher auch der Name „Poem Pavilion“.

Die Wörter und Gedichte erscheinen später auf digitalen Anzeigen auf der Außenwand des UK-Pavillons.

Mit dem klangvollen Namen „1851“ hat der Britische Pavillon im unteren Stockwerk auch ein Restaurant, das hoffentlich alle Besucher zufriedenstellt. Wobei bei britischem Essen… ? Kleiner Spaß am Rande… 😉


11. Saudi Arabien

Schräges Gebäude und Riesen-Screens

Saudi Arabien trägt einmal mehr dick auf bei einer Weltausstellung.
Gerade als Nachbarland des Gastgebers und selbst Kandidat für die EXPO 2030, lässt man sich in Dubai nicht lange bitten.

Denn schon seit 2010 scheint das Land vom Wunsch getrieben, die größten Bildschirme bei EXPOs der Welt zu präsentieren.

In Shanghai war es vor 11 Jahren der damals größte IMAX-Screen der Welt. Der Pavillon kostet damals angeblich schon mehr als 150 Mio. EUR. Eine unvorstellbare Summe nicht nur zu damaligen Zeiten.

In Dubai wird man nun schon außen von einem sehr großen Bildschirm an der schrägen Außenfassade empfangen.
Dabei hätte – um Aufmerksamkeit zu erzeugen – hier allein schon die schräge Konstruktion des Pavillons gereicht.

Innen wartet dann ein unfassbar großer, visuell ziemlich beeindruckender, zweigeteilter Screen.

Der eine Teil des überdimensionalen runden Screens liegt praktisch vor und unter den Besuchern.
Wer möchte kann sich dazwischen auch auf eine Brücke stellen.

Auf einem zweiten Screen weiter vorn wird das Video von unten nahezu realistisch auf den oberen Bildschirm weitergeführt.
Ein technisch aufwendiges und beeindruckendes Erlebnis.

Gezeigt werden unbekannte Naturaufnahmen, man schwebt durch Mekka, aber auch Industrieanlagen zu dramatischer Musik werden gezeigt.

In weiteren Räumen gibt es – man ahnt es – weitere interessante Video-Animationen und Shows.

Zusätzlich – und ein wenig im Gegensatz zu diesen High-Tech-Shows zeigen sich die Saudis auf dem EXPO-Gelände auch sehr aktiv mit verschiedenen traditionellen Tanzgruppen.


12. Thailand

Shows, Maskottchen und Tuk-Tuk-Ride

Vor dem Thailand-Pavillon finden täglich traditionelle Tanz- und Puppenspieler-Shows statt.

Man kann dort auch eine imaginäre Fahrt mit einem echten Tuk-Tuk durch Bangkok machen.
Es sieht so ein bisschen aus und wackelt etwa so, wie die fragwürdigen Kinder-Karussells an Supermarkt-Eingängen.
Als Tuk-Tuk getarnt mit einer Fahrt durch Bangkok ist es aber natürlich viel cooler.

Im inneren erwartet die Besucher eine eigenwillige, aber interessante Reise durch Thailands Geschichte, Gegenwart und Zukunft.

Guides sind dabei die virtuellen Maskottchen des Thailand-Pavillons. Solche Maskottchen sind ebenfalls eine thailändische Spezialität bei Weltausstellungen.


13. Ungarn

Budapests Bäderkultur

Einen weiteren Pavillon aus Holz mit einer reizvollen Architektur zeigt Ungarn.

Am Abend strahlt er violett. Und im Inneren lässt er die Budapester Bäderkultur hochleben.

Hier wird betont, dass die heißen Bäder natürlichen Quellen entspringen.

Neben einigen gelungenen Animationen und Informationen im Pavillon kann man es sich am Schluss bei der Main-Show in einem Bällebad bequem machen und von dort der Projektion an der Decke zuschauen.

Ein Hauch von Al Wasl, wenn auch nicht ganz so groß…


Essen & Trinken bei der EXPO 2020

14. Best Food bei der EXPO 2020 Dubai

In jedem Fall sollte man die Gelegenheit nutzen und in einem der Länder-Pavillon eins der internationalen Restaurants zu besuchen, um neues Essen zu probieren!

Viele der Teilnehmer-Länder haben eigene Restaurants mit landestypischen Speisen mitgebracht. Diese kulinarischen Reisen sollte man sich nicht entgehen lassen!

Wo hat man sonst schon mal die Chance auf so engem Raum authentisches Essen aus so vielen unterschiedlichen Ländern auszuwählen?

Bei der EXPO 2020 gibt es außerdem eine African Dining Hall mit Spezialitäten vom Afrikanischen Kontinent.

Natürlich bieten auch Gastgeber Dubai und die Nachbarländer (z.B. im Grand Beirut) attraktive Essensangebote.

Eine weitere Attraktion für viele Besucher ist das Talabat-Restaurant.
Hier wird man ungewöhnlicherweise von Robotern bedient und bekocht.

Freunde von Fine-Dining kommen in der Jubilee Gastronomie auf ihre Kosten.
In dem Rooftop-Restaurant direkt neben der Al Wasl-Kuppel kochen internationale Sterneköche für die Gäste bei denen das Budget eine nicht ganz so große Rolle spielt.


Weitere Attraktionen und Highlights der EXPO 2020 Dubai

15. Riesige Laser über China und Kuwait

China und Kuwait muss man auf der EXPO am Abend nicht lange suchen.

Über beiden Pavillons wurden riesige Laser installiert, die man weit weit herauf im Dubaier Nachthimmel sehen kann.

Und man kann sich auf dem EXPO-Gelände übrigens auch gut an ihnen orientieren, wenn man den ein oder anderen Fluchtpunkt sucht.


16. Besuch der kleineren Pavillons

Die selbstgebauten und architektonisch reizvollen Pavillons der großen Länder sind oft Anziehungspunkte für die Besucher.

Kleinere Länder haben es dagegen auf EXPOs oft schwer Aufmerksamkeit zu erzeugen oder um überhaupt sichtbar zu werden.
Serbien z.B. gelingt das bei der EXPO 2020 dagegen sehr gut.

Obwohl der Pavillon nicht zu den größten gehört, ist er ein echter Eyecatcher.

Das gilt vor allem am Abend, wenn die Beleuchtung und die rotierenden Screens die individuelle Form anstrahlen und die Besucher anlocken.

Im Inneren hat man auch eine interessante Form der Bildschirm-Animation gewählt, die so viel kreativer ist, als bei manch anderem großen Land, die einfach nur langweilige Filme oder schlecht gestaltete Info-Tafeln zeigen.

Serbien hat sich als recht kleines in Dubai auch einen selbstgebauten Pavillon gegönnt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Estland gehört genauso zu den positivsten visuellen Erscheinungen und Highlights der EXPO 2020 Dubai.

Zwar kommen die Esten ohne selbst gebauten Pavillon und eigene Architektur (Man nutzt einen von den Veranstaltern zur Verfügung gestellten Gebäuden).

Mit leuchtendem Logo und einer dezenten Lichtanimation an der Fassade zieht der blaue Pavillon aber schnell die Blicke auf sich.

Im Inneren gehört der Pavillon von Estland zu den am besten gelungensten!
Blaue Kugeln bewegen sich in einer Lightshow neben herausragenden Portrait-Fotos.

Estlands Motto und Partizipation dreht sich hauptsächlich um die fortgeschrittene Digitalisierung im Land von der andere Staaten nur träumen können.

Für mich zumindest eins der visuellen Highlights bei den kleineren Pavillons.


17. Die Kleinsten nicht vergessen!

Für die kleinsten Länder ist der Aufwand meist bedeutend höher als für die finanziell gut ausgestatteten Nationen.

Und sie liegen manchmal leider recht versteckt in zweiter Reihe.
Außerdem können sie selten bis nie mit einer spektakulären Pavillon-Architektur auf sich aufmerksam machen.

Daher sollten sie auch bei einem EXPO-Besuch nicht vergessen werden!
Und je nach Vorliebe lohnt sich ein Blick in die Pavillons ganz besonders.

Auf der EXPO 2020 wurden sie leider zusätzlich hinter schwer erkennbaren Eingangstüren „versteckt“, so dass sie noch weniger einfach zu finden sind.

Hinter den Türen öffnet sich dann aber oft ein interessanter Einblick in Länder und Kulturen, die man so noch gar nicht gut kennt. Oder nur aus zweifelhafter Berichterstattung oder von Klischees.

In Panama gibt es z.B. eine nette geführte Tour der Mitarbeiterin und eine interessante Regal-Konstruktion aus Pappe.

Hier lernt man u.a. den Nationalvogel „Harpyie“ kennen, der sogar das Wappen Panamas schmückt.
Und auch die traditionelle Tracht der Bewohner von Panama wird auf einem interaktiven Screen vorgestellt.

Ein weiterer Vorteil bei kleinen Pavillons:
Bei den kleinen Pavillons ist oft auch die Wartezeit wesentlich kürzer.
Und meist muss man gar nicht warten bevor man in den Pavillon kommt.

Dazu kann man mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen und so noch ein paar Extra-Details und Insider-Infos bekommen.


18. Traditionelle Tracht und Tänze sind weitere Highlights der EXPO 2020 Dubai

Stark vertreten sind bei dieser ersten Weltausstellung im arabischen Raum natürlich die traditionellen Tänze und Tänzer*Innen aus der Region.

Im Eingangsbereich der EXPO und vor dem Pavillon von Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten sieht man oft Trommler und Sänger. Junge Mädchen lassen dazu ihre Haare schwingen.
Sie alle bilden ein Spalier für die Ehrengäste.

Auch Marokko und Saudi Arabien haben eigene Tanzgruppen dabei.

Vor dem Pavillon von Kuwait gibt es eine große Bühne, wo an jedem Abend große Folklore-Shows unter dem riesigen Laser stattfinden.


19. Women’s Pavillon ist unter den Highlights der EXPO 2020 Dubai

Der EXPO 2020 Dubai Women’s Pavilion ist erst der zweite Pavillon auf Weltausstellungen überhaupt, der Frauen gewidmet wurde.

Das Motto des Women’s Pavilion in Dubai ist „When women thrive, society thrives“.

Die Ausstellung lädt die Besucher dazu ein, die zentrale Rolle zu erkennen, die Frauen im Laufe der Geschichte bis in die Gegenwart gespielt haben, und würdigt ihren bedeutenden – jedoch oft vergessenen – Beitrag zum Fortschritt von Gesellschaften auf der ganzen Welt.

Einen solchen Pavillon ausgerechnet bei der EXPO in Dubai zu finden, ist bemerkenswert und für einige Besucher eine Überraschung. Wird die Rolle der Frau in der „Arabischen Welt“ in der westlichen Welt doch oft sehr kritisch betrachtet.

Umso gespannter ist man, wenn man von einem Frauen-Pavillon bei der EXPO 2020 in Dubai erfährt.
V.a. wenn es sich um einen Pavillon mit Glitzerfassade und der Aufschrift „Woman’s Pavilion in Collaboration with Cartier“ handelt.

Schnell nimmt man Übles an: Vermutlich ein Schmuck-Pavillon, der Frauen einzig auf ihre Rolle als Schönheit neben dem Mann betrachtet und reduziert.

Das ist zum Glück aber nicht so.
Denn im Inneren werden viele weibliche Role-Models für Emanzipation und Gleichberechtigung (der Frau) gezeigt, die in unterschiedlichsten gesellschaftlichen, politischen und beruflichen Bereichen erfolgreich sind oder waren.

Und sie sollen hier bei der EXPO in Dubai (junge) Frauen dazu ermuntern ihnen nachzueifern.

Zu den weiblichen Vorbildern gehören z.B. die irakisch-britische Architektin Zaha Hadid, die sich als arabisch-stämmige Frau in einer westlich dominierten Männerdomäne durchgesetzt hat (und leider viel zu früh verstorben ist).

Man sieht auch eine historische Samurai-Kriegerin oder weibliche Kämpferinnen aus Indien.
Dazu passend ein Portrait der Jet-Pilotin Mariam al-Mansuri, die erste Kampfpilotin der Verinten Arabischen Emirate.

Auch die kürzlich verstorbene amerikanische Richterin Ruth Bader Ginsburgh ist eine weitere „Kämpferin“ (wenn auch im anderen Sinn), die sich bis zu ihrem Lebensende für Gerechtigkeit und eine stärkere Rolle für Frauen einsetzte, die hier gezeigt wird.

Und sogar die lesbische Kapitänin der Amerikanischen Fußballnationalmannschaft Megan Rapinoe wird hier mit Bild erwähnt.

Zu Beginn – und das könnte auch die Botschaft am Ende des Pavillons sein – sieht man Mädchen, die sich wünschen in einer gleichberechtigten Welt zu leben.
Alles in allem gehört der Women’s Pavilion damit zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai.


20. Vision Pavilion

Um ein (weiteres) Gefühl für das Gastgeberland zu bekommen, lohnt sich auch ein Besuch des „Vision Pavilions“.

Hier wird Dubais Geschichte und die Vision vom Ruler of Dubai, Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum, aus seiner Perspektive erzählt.

Im ersten Raum erfährt man von seinen (Kindheits-)Erfahrungen und Beziehungen zu den Beduinen in der Wüste – und seinen Begegnungen mit Skorpionen.

In einem weiteren Raum geht es um die Bedeutung, die Pferde für ihn haben – und welche drei Prinzipien er von dieser Verbindung für sich und sein eigenes Leben abgeleitet hat.

In diesem Raum steht eine meterhohe Pferdestatue, die u.a. als Projektionsfläche für ausgefallene Videosequenzen dient.

Im letzten Raum sieht man in einer Animation, wie seine Vision für Dubai zur Wirklichkeit geworden ist.

Außerdem findet man im Vision Pavilion eine Nachbildung des Rings, der als Ursprung und Vorlage für das EXPO 2020-Logo gilt.


21. Opti, der heimliche Star der EXPO 2020

Opti ist eigentlich nur eins von mehreren Maskottchen der EXPO 2020.

Schon nach kurzer Zeit wurde er aber zum heimlichen Star der Maskottchen-Familie und gehört auch insgesamt zu den Highlights der gesamten EXPO 2020 Dubai.

Oft sieht man ihn mit begeisterten Besuchern, die seinem Charme nicht entkommen können.

Man kann ein wenig Small-Talk mit dem kleinen orangen Roboter machen oder ihm mit seinesgleichen beim Tanzen zuschauen.


Weitere Pavillons, die man sich anschauen sollte

Diese Liste wird laufend erweitert. Und einige der hier aufgeführten Pavillons und Attraktionen könnten problemlos auch unter den Top 20 auftauchen.

Bei EXPOs ist es halt immer auch eine individuelle Frage, welche Sehenswürdigkeiten für einen selbst die Wichtigsten sind und in welcher Beziehung man zu den Ländern steht…


22. Kasachstan

Schicke Fassade und Roboter-Tanz

Die Pavillon-Fassade des letzten EXPO-Ausrichters von 2017 ist sehr gelungen.

Am Abend wird sie hübsch beleuchtet und stellt dabei fast den benachbarten US-Pavillon in den Schatten.

Richtig lässig ist die Mensch-Maschinen-Show im Inneren, bei der eine Artistin auf einem Roboterarm durch die Welt getragen wird.


23. Spanien

Bunte Türmchen in Nationalfarben und riesiger Dynamo

Außen sieht man den spanischen Pavillon mit seinen gelb-roten Türmchen schon von Weitem.

Im Inneren geht es um die enge Verbindung der Spanier zum arabischen Raum.

Auch das Thema Nachhaltigkeit wird in einem großen Raum detailliert an vielen Beispielen zu den Themen Food, Mobilität und Energie erläutert.

Höhepunkt der Ausstellung ist der große Dynamo, eine Kunstinstallation, der die Menschen zum gemeinsamen Handeln und einer erneuerbaren Energieproduktion anregen soll.


24. Italien

Verbindende Schönheit Italiens und grüne Algen

Der EXPO-Ausrichter von 2015 präsentiert sich bei der Weltausstellung 2020 in Dubai in seinen Pavillon mit dem Motto „Beauty connects people“.

Das riesiges Gebäude, das nicht ganz so grazil wirkt, wie vermutlich bei der Planung beabsichtigt, zeigt im Inneren nicht nur eine große Römische Figur.

Für das leibliche Wohl wird mit italienischem Kaffee und in dem edlen Restaurant (in Zusammenarbeit mit Bulgari) mit feinster italienischer Kost gesorgt.

Das beste hier ist aber, dass das CO2, das die Besucher des Italien-Pavillons ausstoßen durch Mikroalgen wiederverwendet und in Sauerstoff umgewandelt wird.


25. Marokko

Achtstöckiger Lehmbau mit beeindruckendem Atrium

Der marokkanische Pavillon ist ein großes, sehr gelungenes Gebäude und gehört definitiv zu den Highlights der EXPO 2020 Dubai.

Das 8-stöckige, 33 Meter hohe Gebäude zeigt auf 6057 Quadratmetern die Verbindung zwischen Marokkos Tradition und Moderne.

Auch das marokkanische Engagement für Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle.

Das Gebäude ist in traditioneller Bauweise errichtet.

Die Besucher werden mit dem Aufzug in den 7. Stock gebracht und können den Pavillon von oben nach unten auf einem Weg erkunden, der die marokkanischen Medinas widerspiegelt.

Beeindruckend sind das Atrium und der Innenhof „Wast Eddar“.

Besonders schön ist es zur Mittagszeit, wenn die Sonne den gesamten Innenraum mit Licht erfüllt und sich in der großen Skulptur darunter spiegelt.
Dasselbe gilt für den Abend, wenn die Beleuchtung eine ebenso schöne Atmosphäre schafft.

Ein Highlight ist der große Raum, in dem traditionelle Kräuter und moderne Medizin ausgestellt sind.

Das visuell schönste Erlebnis im marokkanischen Pavillon ist das „Movement“.
Eine riesige Kugel, die von der Decke herabhängt und durch Rotation goldene Muster an die Wände projiziert.

Durch seine Höhe ist der Pavillon auch ein sehr guter Aussichtsturm auf viele Bereiche des EXPO-Geländes.
Von hier oben hat man einen guten Blick auf andere Pavillons und Attraktionen.

Der marokkanische Pavillon verfügt auch über ein Restaurant mit landestypischen Speisen und eine Teestube.


26. Ägypten

Moderne Ausstellung mit historischen Schätzen

Ägypten präsentiert sich in Dubai mit einer attraktiven Architektur.
Im Inneren ist der Pavillon sehr professionell und gut gestaltet.

Die Ausstellung wechselt zwischen Information mit Show und Vergangenheit und Zukunft.

Wer Gold mag und es gern glitzern sieht, ist hier richtig.


27. Japan

Shows, kombinierte Kulturen, japanische Speisen und Humor

Japan sollte eigentlich nicht erst an Position 27 kommen.
Dieser Pavillon gehört eigentlich zu meinen Liebsten.

Denn vor allem den Humor, den man bei einigen Teilnehmern vermisst, findet man hier!

Außen präsentiert Japan einmal mehr eine der markantesten Fassaden bei einer Weltausstellung.

Das Spannende: Beim japanischen Fassaden-Design werden traditionelle Arabesken- und Asanoha-Muster kombiniert. Also Design-Elemente aus der arabischen und japanischen Kultur.

Die Fassade spiegelt sich außerdem im Wasser vor dem Pavillon.
Am Abend wird der Pavillon beleuchtet und beeindruckt durch Form und Farben.

In seinem Pavillon zeigt Japan mehrere Räume zu unterschiedlichen Themen. Es gibt eine geführte Tour und meist sind die Wartezeiten recht lang. Das Warten lohnt sich aber.

Im ersten Raum gibt es ein Wiedersehen mit den altbekannten Pac-Mans.
Die Jüngeren freuen sich hier über Anime-Comics.

Ein weiterer Raum ist der Verbindung zwischen bekannten Sehenswürdigkeiten aus Dubai und japanisch inspiriertem Food-Fun gewidmet.
Denn hier wurden verschiedene Sights aus Dubai und Themen der EXPO aus Essen nachgebaut.

Eigentlich sagt man zwar „mit Essen spielt man nicht“.
Aber erstens sind das hier nur Nachbildungen und zweitens sind die Figuren, wie der „Brotzug“, der die Dubai-Metro darstellt, die Astronauten, die aus einer Mandarine klettern und der nachgebaute „Dubai-Frame“ zu lustig.

Diese Ausstellung sollte man sich nicht entgehen lassen, wenn man ein wenig schmunzeln möchte. Der Raum ist eins der Highlights der EXPO 2020 Dubai.

Aber Japan setzt sich in weiteren Räumen natürlich auch ernsthaft mit den wichtigen Themen der EXPO 2020 auseinander.

In Raum vier wird auf die anhaltende Zerstörung unseres Planeten aufmerksam gemacht. Und zeitgleich darauf, dass jeder selbst mithelfen kann dieser entgegenzuwirken.
Als ein Film stoppt und der Raum verdunkelt wird, sieht man sich kurz danach plötzlich selbst im Spiegel.

Das ist ganz schön direkt für die als eigentlich so zurückhaltend geltenden Japaner.
Aber ich finde diesen Move sehr gelungen und es erzeugt einen guten Moment zum Nachdenken über eine sehr problematische Situation für unseren Planeten.

Im letzten Raum wird es bei der „Tanz“-Show dann wieder ein bisschen verrückt, wenn man mit den Hosts des Pavillons durch den Raum tanzt.

Zu guter Letzt wird die EXPO 2025 beworben.
Denn Japan ist der Gastgerber der nächsten Weltausstellung in Osaka, Kansai.


28. Österreich

Fern der Heimat und dem Klischee

Einmal mehr tut Österreich bei seiner Architektur (wie auch schon in Shanghai) alles, den gängigen Klischees von Trachten- und Almromantik zu entkommen.

Der österreichische Pavillon besteht aus einem Netzwerk von 38 miteinander verschnittenen Kegeln.
Inspiriert wurden diese von arabischer Lehmarchitektur und es wurde hier auf übliche Klimatechnik fast ganz verzichtet.

So werden die höhlenartigen Räume unter den Kegeln ohne großen Energieaufwand angenehm gekühlt.

Dem Architekturbüro Querkraft zufolge zielt das Konzept auf einen „achtsamen und respektvollen Umgang mit unseren irdischen Ressourcen“.

Im Inneren entdeckt man beim Durchqueren des Pavillons Höhlenmalereien, die eine Verbindung zwischen Österreich und dem Gastgeberland darstellen sollen.


29. Niederlande

Vertikales Biotop und Oranje Sonnenschutz

Ein wenig schroff, aber ziemlich cool präsentiert sich Holland von Außen auf der EXPO mit riesigen, rostigen Stahlträgern.

Darüber schützt typisch holländisch eine orangefarbene Markise die Besucher vor der Wüstensonne.

Im Inneren des Pavillons wird man selbst Teil einer Show. Man bekommt dazu einen Regen- bzw. Sonnenschirm, der hier als Projektionsfläche genutzt wird.

Im Nachhaltigkeitsbereich der EXPO 2020 hat die Niederlande dazu eine vertikale Pilzfarm aufgebaut. Dieses Mini-Biotop sieht man am Ende der Ausstellung von der anderen Seite. Und durch diesen vertikalen Garten soll das Klima auf natürliche Weise kontrolliert werden.

Er ist gleichzeitig ein beliebter Fotospot für die Besucher.


30. Schweiz

Schweizer Nebel lichtet sich und gibt Panoramen, Spiegelungen und Innovationen frei

Die Schweiz präsentiert sich mit einem verspiegelten, kubischen Gebäude, das von Beduinenzelten inspiriert ist.

Diese trichterförmige Spiegel-Front des Pavillons ist sowohl Blickfang als auch Spiegelfläche für die Besucher.

Im Pavillon dreht sich alles um Schweizer Kultur, Natur und Innovationskraft.

Hier streift man zuerst durch die nebeligen Berge.
Der künstliche Bergnebel ist dabei für die Wüstenstaat-Bewohner etwas völlig Unbekanntes.

Ähnliche Sichteinschränkungen kennt man in Dubai nur von Sandstürmen oder wenn die Brille beschlägt, wenn man aus der angenehm klimatisierten U-Bahn in die Wüstenhitze kommt.

Lichtet sich der Nebel hier am „Berggipfel“, erwartet die Besucher allerdings ein großartiges Schweizer Bergpanorama.

Der dritte Akt der Wanderung zeigt die urbane, nachhaltige und kreative Seite der Schweiz.

Dort erwartet die Besucher*Innen ein letztes sinnliches Erlebnis:
Aus dem Nebelmeer können sie Wassertropfen fangen, um Schweizer Innovationen und Errungenschaften zu entdecken und um „Wissen aus den Quellen der Innovation zu schöpfen“.


Weitere Highlights der EXPO 2020 Dubai folgen bald hier.

Links zu weiteren Highlights der EXPO 2020 Dubai


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.